Algerien

Algerien – der größte Staat in Afrika
Die Demokratische Volksrepublik Algerien ist ein Staat im Nordwesten Afrikas und gehört neben Mauretanien, Marokko, Tunesien und Libyen zu den Maghreb-Ländern. Algerien ist das Land mit der größten Fläche in Afrika und grenzt an insgesamt sieben Nachbarstaaten (wenn man Marokko und die Westsahara getrennt aufführt). Die Hauptstadt des Landes trägt den Namen Algier, und nach ihr wurde der Staat letztendlich benannt. Nördlich von Algerien befindet sich das Mittelmeer.

Vegetation und Klima – die äußeren Merkmale Algeriens
Der Großteil der algerischen Bevölkerung lebt im nördlichen Teil des Landes. Das Hochgebirge Atlas prägt das Bild dieser Region und erstreckt sich darüber hinaus auch über Marokko und Tunesien. Im Süden Algeriens leben nur sehr wenige Menschen, weil die Fläche größtenteils von der Wüste Sahara eingenommen wird. Das Klima im Norden fungiert unter der Bezeichnung mediterran. Trockene Sommer mit heißen Temperaturen wechseln sich mit regenreichen, milden Wintern ab. Selbst im Januar beträgt die Durchschnittstemperatur 12°C. In Süd-Algerien herrscht ein trockenes Wüstenklima mit extrem hohen Tagestemperaturen und starken Schwankungen nach unten in den Nächten. Der Schirokko-Wind ist ein charakteristisches Merkmal dieser klimatischen Zone und weht in den Sommermonaten in Meeresrichtung.

Algier – das Zentrum im Norden des Landes
Algier ist nicht nur die Landeshauptstadt Algeriens, sondern zugleich auch das Zentrum der Industrie und Kultur. Sie ist die größte Stadt des Landes. Algier ist durchaus eine sehenswerte Stadt. Schließlich gibt es dort so einige Attraktionen, welche äußerst verlockend für die Kulturliebhaber unter den Touristen sind. Die Altstadt ist ein Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes und mit ihren gewundenen Gassen wahrhaftig schön anzuschauen. Eine der interessantesten Moscheen der Stadt hört auf den Namen El Jdid. Die Paläste aus der maurischen Herrschaft sind ebenso faszinierend wie die im Spätmittelalter entstandene Zitadelle. Badeurlauber können es sich an den ca. 20 km in westlicher Richtung entfernten Sandstränden bequem machen um die Sonne und das Meer so richtig zu genießen.

Literatur, Rundfunk, Sport – Informationen über die algerische Kultur
Das arabische Kulturerbe hat einen großen Einfluss auf die algerische Literatur. Ein Großteil der Schriftsteller hat die Werke im Ausland verfasst, weil sie sich aus politischen Gründen zur Flucht gezwungen fühlten. Deshalb werden die literarischen Ergüsse der algerischen Autoren als Exilliteratur bezeichnet. Der bekannteste Radiosender des Landes ist Radio Algérienne. Dieser Sender verfügt über einen Auslandsdienst und bietet seinen Hörern die Möglichkeit, sich über einen weiteren Sender in Frankreich Koranprogramme anzuhören. Leichtathletik gilt als populärste Sportart des Landes. Der bekannteste Olympionike Algeriens ist der ehemalige Mittelstreckenläufer Noureddine Morceli, der bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta über 1500 m für sein Land die Goldmedaille gewinnen konnte. Der Fußballer Rabah Madjer wurde 1987 in Europa bekannt, als er mit seinem Hackentrick-Tor gegen den FC Bayern München seinen damaligen Verein FC Porto zum Sieger des Europapokals der Landesmeister machte.