Bulgarien

Bulgarien – eine osteuropäische Perle auf dem Balkan
Im Südosten Europas auf der Balkanhalbinsel befindet sich die Republik Bulgarien. Ungefähr 7,3 Millionen Menschen leben in diesem Land. Die Landeshauptstadt Sofia befindet sich im Landesinneren im gleichnamigen Bezirk. Fast ein Fünftel der Einwohner Bulgariens wohnen in dieser Stadt. Bulgarien gehört sowohl zu den EU-Staaten als auch zu den Mitgliedern der NATO.

Städte, Tiefländer und Gebirgszüge – Merkmale der bulgarischen Geographie
Bulgariens Grenznachbarstaaten sind Rumänien, Serbien, Mazedonien, Griechenland und die Türkei. Östlich des Landes befindet sich das Schwarze Meer. Die Regierung hat ihren Sitz in der Hauptstadt Sofia, welche auch gleichzeitig als Zentrum von Wirtschaft, Industrie und Kultur fungiert. Zwei Drittel der Landesfläche setzen sich aus Tiefebenen zusammen. Außerdem prägen zwei Gebirgszüge die Charakteristik der bulgarischen Landschaft. Der höchste Gipfel des Landes ist im Balkangebirge zu finden, welches im Norden Bulgariens über die Donautiefebene nach Rumänien führt. Nach diesem Gebirgszug wurde schließlich auch die Halbinsel benannt. Im südlichen Territorium gibt es noch die Rhodopen, von denen ein knappes Fünftel zu Griechenland gehört. Es gibt insgesamt drei Nationalparks in Bulgarien, die von Naturliebhabern immer wieder gerne besucht werden.

Interessante Details – Informationen aus der bulgarischen Kulturwelt
Die folkloristische Musik geht in Bulgarien auf eine langjährige Tradition zurück. Die Menschen tanzen für ihr Leben gerne zu Folklore-Klängen, und zwar sowohl in Gruppen als auch als Solokünstler. Einige Bulgaren sind richtig abergläubisch und verschenken deshalb Martenizas zum Beginn des Frühjahrs am 1. März. Dabei handelt es sich um rot-weiße Anhänger aus Stoff oder Armbänder, die vom Beschenkten so lange getragen werden, bis er den ersten Storch zu Gesicht bekommt. Das bringt angeblich Glück. Im Anschluss wird die Marteniza um einen Zweig gebunden und ein Wunsch geäußert. Die bulgarische Küche ist in der Regel gutbürgerlich und sättigend. Ein landestypisches Gericht ist die gefüllte Paprika mit einer Soße aus Naturjoghurt, der laut einer Legende in Bulgarien erfunden wurde.

Urlaub in Bulgarien – zwei Seiten einer Medaille
Bulgarien gehört seit geraumer Zeit zu den beliebtesten Urlaubsländern von Touristen aus ganz Europa. Die touristischen Zentren am Schwarzen Meer wie Goldstrand in der Nähe von Varna oder Sonnenstrand bei Burgas haben größtenteils dazu beigetragen. Vor allem jüngere Leute zieht es in den Sommermonaten an die Schwarzmeerküste, weil sie sich dort ein lockeres Leben unter der heißen Sonne zu günstigen Preisen erhoffen. Ein Großteil der Discotheken erinnert an Partymeilen wie Playa de Palma auf Mallorca oder Lloret de Mar an der spanischen Costa Brava.
Kulturliebhaber bevorzugen eher eine Tour durch das ganze Land. Sie reisen mit dem eigenen Auto, nehmen sich einen Mietwagen oder fahren mit Bus und Bahn um das Land in seiner vollen Schönheit kennenzulernen. Bulgarien hat nämlich weitaus mehr zu bieten als es die Vergnügungsviertel am Schwarzen Meer zunächst erahnen lassen.