Die Drehorte von Herr der Ringe und Der Hobbit

newzealand2Bis der Neuseeländer Peter Jackson sich an die Verfilmung der Herr der Ringe-Trilogie begab, galt es nicht zuletzt aufgrund der ungemeinen landschaftlichen Vielfalt des Tolkien-Universums, als unmöglich die atemberaubende Welt Mittelerdes auf die Kinoleinwand zu bringen. In der Vielfältigkeit seiner Heimat Neuseeland, fand der Regisseur schließlich den idealen Ort, um die Fantasywelt zum Leben zu erwecken. Vor allem für Fans der Filme ist ein Urlaub in Neuseeland mehr als nur eine Reise durch atemberaubend schöne Landschaften. Beim Besuch von Neuseeland sollte man auf jedenfall genug Zeit einplanen, um sich die schönsten Orte und Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Achten Sie bei der Planung, das ihre Anreise so zentral wie möglich an den Orten liegt, die Sie besuchen wollen, das spart ihnen eine Menge Reisezeit und Kosten. Einen Überblick über die Reisemöglichkeiten finden Sie auf bravofly.de.

Das idyllische Zuhause der Hobbits

spring-1433209-mDas Auenland ist die Heimat der kleinwüchsigen Hobbits und spielt dementsprechend sowohl in der „Herr der Ringe-Trilogie“, als auch in Peter Jacksons neuem Dreiteiler „Der Hobbit“ eine zentrale Rolle. Als optimaler Drehort erwies sich die saftig grüne Landschaft der Region Waikato rund um die Stadt Matamata auf der Nordinsel Neuseelands. Bereits für den Dreh von „Herr der Ringe – Die Gefährten“, dem Auftakt des monumentalen Ringkrieges, wurde auf dem dortigen Gelände einer ehemaligen Schaffarm Kulissen errichtet, jedoch nach Abschluss des Projektes größtenteils wieder abgerissen. Für seinen neuesten Streich kehrten der Kultregisseur und das Team des Weta-Workshops in diese Region zurück, um das Set wieder aufzubereiten und durch neue Gebäude zu ergänzen. Im Gegensatz zu den schon im Jahr 1999 errichteten Bauten „Hobbingens“, legten die Kulissenbauer, die sich für den Wiederaufbau der gemütlichen Hauptstadt des Auenlandes verantwortlich zeichneten, größten Wert auf die Nachhaltigkeit sämtlicher Gebäude. Seit dem Ende der Dreharbeiten können Filmfans aus aller Welt, die in die sanfte Hügellandschaft integrierten Hobbithöhlen besuchen und diese so erleben, als hätten die Hobbits sie erst wenige Stunden zuvor verlassen. Weiterhin lädt der Hobbit-Pub „Green Dragon Inn“ zum gemütlichen Verweilen ein, ganz wie es Bilbo Beutlin in „Die Gefährten“ tat. Zu Beginn der Herr der Ringe-Trilogie brachen die Hobbits Frodo, Sam, Merry und Pippin aus Hobbingen auf, um in der Stadt „Bree“ auf den Zauberer Gandalf zu warten. Bilbo Beutlin, der Hauptprotagonist der Hobbit-Trilogie beginnt dort in Begleitung Gandalfs und einiger Zwerge, ebenfalls sein Abenteuer.

Auf den Spuren der Hobbits durch den Chetwald

newzeland6An der Nordspitze der Südinsel Neuseelands, rund um die Stadt Nelson im gleichnamigen Distrikt, befinden sich die Drehorte, die für den aus den Filmen bekannten Chetwald, sowie das Schattenbachtal Modell standen. Speziell der Wald um den Takaka Hill wurde im Zuge der Dreharbeiten als Schauplatz genutzt. In „Herr der Ringe – Die Gefährten“ durchquerten die Hobbits, nachdem sie dem Angriff der Ringgeister in „Bree“ entkommen konnten, in Begleitung von Aragorn den Chetwald, um in die Elbenstadt „Bruchtal“ zu gelangen. Weiterhin standen die schroffen Gipfel des Mount Owen und des Mount Olympus Pate für das Schattenbachtal, das vor allem im ersten Teil der Ringtrilogie zu einem entscheidenden Schauplatz avanciert, da Aragorn nach dem vermeintlichen Tod des Zauberers Gandalf, dort die Führung der Gefährten übernimmt und sie nach Lothlorien führt. In „Der Hobbit“ erfährt der Zuschauer, dass im Schattenbachtal, das vor den Toren der ehemaligen Zwergenstadt Moria liegt, eine Schlacht tobte, in der der Zwergenkönig Thror durch die Hand der Orks getötet wurde. Im Zuge eines Rundfluges über die drei regionalen Nationalparks – Abel Tasman, Nelson Lakes und Kahurangi, lassen sich die Schauplätze der Filme aus der Vogelperspektive erleben.

Entlang des Anduins nach Bruchtal

newzealand1Insbesondere die Stadt Wellington, die während der Dreharbeiten zu „Herr der Ringe“ sowie zur Hobbit-Trilogie als Hauptquartier für das Filmteam diente, ist von zahlreichen gut erreichbaren Originalschauplätzen der Filme umgeben, weshalb die Hauptstadt Neuseelands für jeden Fan des Franchise eine Reise wert ist. Vor allem der Mount Victoria, der in fußläufiger Entfernung zur Innenstadt liegt, ist seit Abschluss der Arbeiten zu „Die Gefährten“ ein wahrer Touristenmagnet. Im Film flohen die Hobbits durch die ausgedehnten Wälder an den Hängen des Berges vor den Ringgeistern nach „Bree“. Unweit der Stadt, stand der Hutt River Modell für den Fluss Anduin, auf dem die Gefährten ihre gefährliche Reise nach dem Tod Boromirs fortsetzten. Ebenfalls nicht weit von Wellingtons geschäftigem Zentrum entfernt, im Kaitoke Regional Park, siedelte Regisseur Peter Jackson „Bruchtal“ an. In „Die Gefährten“ findet an diesem Ort die Schlüsselstelle des Films statt, indem im Rahmen von „Eldronds Rat“ die Gruppe der neun Gefährten des Ringes, aus Elben, Menschen, Zwergen und den Hobbits zusammengestellt wird. In „Der Hobbit“ trifft Gandalf in Bruchtal auf die Oberen seines Ordens, um diesen zu berichten, dass sich ein Nekromant erhebt. Der exakte Drehort befindet sich auf einer Waldlichtung inmitten majestätischer Bäume, und ist vom nahe gelegenen Parkplatz aus beschildert.

Stippvisite in das Reich Saurons

newzealand4Der Tongario Nationalpark ist eine der spektakulärsten Landschaften der nördlichen Insel Neuseelands und ist zugleich die Kulisse für einige der beeindruckendsten Szenen sowohl in der Ringtrilogie, als auch des Hobbit-Dreiteilers. Das Vulkanplateau, auf dem sich mit dem Mount Ruapehu die höchste Erhebung der Insel findet, diente als Kulisse für das dunkle Reich Mordor, sowie das Hügelland der „Emyn Muil“, wo Frodo und Sam auf das Geschöpf Gollum trafen. Die wohl bedeutendste Szene der Herr der Ringe Trilogie, die an den Hängen der schwarzen Vulkane gedreht wurde, ist zweifelsohne die entscheidende Schlacht am Schwarzen Tor, aus „Die Rückkehr des Königs“, die dem Zweck diente die Aufmerksamkeit des dunklen Herrschers Sauron von Frodo und dem Ring abzulenken. Da der Tongario Nationalpark zu großen Teilen zu einem Skigebiet gehört, ist dieser touristisch bestens erschlossen und lädt zu ergiebigen Erkundungstouren nach Mordor ein. Ein perfekter Ausgangspunkt für Wanderungen zu den Hängen des Vulkanplateaus ist das Bayview Chateau Tongariro Hotel, in dem auch die Filmcrew während des Drehs übernachtete. Ganz im Süden Neuseelands, in den Wäldern um Te Anau, wurden die Szenen die im unheimlichen Fangornwald stattfinden auf Polaroid gebannt. An diesem finsteren Ort trafen die Hobbits Merry und Pippin in „Die zwei Türme“ auf den Ent Baumbart, der ihnen zur Flucht verhalf. In diesem Zusammenhang bietet sich eine Bootstour von Te Anau aus an, um den mysteriösen Charme der finsteren Wälder am eigenen Leibe spüren zu können.

Zu Besuch in Edoras

newzealand3Inmitten der Region Canterbury auf der Südinsel Neuseelands befindet sich, eingebettet in eine faszinierende Gebirgslandschaft, der Mount Sunday. Dieser karge Hügel beherbergte im zweiten Teil der Herr der Ringe-Trilogie die Königsstadt Edoras. Zwar ist der Berg leicht zu erreichen, jedoch erinnert seit dem Dreh nichts mehr an die monumentale Kulisse, die den Kamm während der Dreharbeiten beherrschte. Im benachbarten Mackenzie Country, nahe des Städtchens Twizel erstrecken sich weite von Gräsern bedeckte Ebenen, auf denen der Regisseur Peter Jackson die epische Schlacht auf den Pelennor-Feldern aus „Die Rückkehr des Königs“ inszenierte. Echte Fans des Fantasy-Epos werden die weitläufige Graslandschaft, auf deren Boden im Film die brutale Schlacht zwischen Menschen und dem Heer Saurons tobte, sofort wiedererkennen.

Eine Stadt am See

Der Lake Pukaki, der am Fuße des Mount Cook, dem höchsten Berg Neuseelands liegt, erfreut sich nicht ausschließlich unter Bergsportlern größter Beliebtheit, sondern dient in „Der Hobbit“ als Kulisse für die Seestadt Esgaroth. Im Film wird die Stadt durch den rasenden Drachen Smaug verwüstet. Unweit des türkisblauen Lake Pukaki, liegt der Diamond Lake, der Peter Jackson als Schauplatz der Geschehnisse diente, die im Haus des Beorn stattfinden. In „Der Hobbit“ ruhen sich die von Gandalf dem Zauberer angeführten Gefährten dort aus und werden von Beorn dem „Pelzwandler“ mit Proviant und Reittieren ausgestattet. Ebenso wie für die verwegenen Helden des Films, bietet sich die Erkundung der atemberaubenden Landschaft auch für abenteuerlustige Touristen auf dem Rücken eines Pferdes an. In unmittelbarer Nähe des Sees findet sich weiterhin der Drehort, an dem sich in der Hochsitz von „Amon Hen“ befand, wo der Mensch Boromir in „Die Gefährten“ den Tod durch die Hand der Uruk-hai fand.

Ganz gleich ob Herr der Ringe-Fan oder nicht, die vielfältigen landschaftlichen Gegebenheiten Neuseelands rechtfertigen in jedem Fall eine Reise ans Ende der Welt. Doch vor allem Kenner Mittelerdes werden im Angesicht der realen Schauplätze der Filme vor Ehrfurcht erstarren. Damit die zahlreichen Hotspots jedoch nicht in Eigenregie abgeklappert werden müssen, bieten einige Veranstalter mehrwöchige Rundreisen zu den Schauplätzen Mittelerdes an, sodass einer ausgedehnten Entdeckungstour durch die schroffe Schönheit des Landes nichts mehr im Wege steht.

Über admin